Samstag, 11. Januar 2014

Meine Aktion “Kochbuch” beginnt…

Mich hat das Brotbackfieber gepackt. Ich habe vor 20 Jahren schon einmal mein Brot selber gebacken, damals mit selbst gemahlenem Vollkorn. Das war sehr gewöhnungsbedürftig, denn man muss sich im Geschmack sehr umstellen. Erst kommt einem das Vollkornbrot schwer und mächtig vor, wenn man aber daran gewöhnt ist, findet man “normales Brot” wie Pappe.

Die Vollkornbäckerei war immer ein logistisches Problem, man musste morgens vor der Arbeit den Sauerteig ansetzen, um abends dann backen zu können. Und es ging nur an Tagen, an denen man den Nachmittag frei hatte. Deshalb funktionierte es mit Mann, Hunden und Fulltime-Job nicht mehr.

Schon eine ganze Weile beobachte ich Brot und Brötchen-Post auf verschiedenen Food-Blogs. Das brachte mich dazu, mir das Buch von Lutz Geißler  (Plötzblog)  zu bestellen. Eines der Rezepte daraus hatte ich schon vorher auf einen anderen Blog gefunden und ausgedruckt. Gestern also den Teig begonnen und heute gebacken. So leckere Brötchen haben wir schon lange nicht mehr gegessen.

Ich glaube, ich muss mich einmal von vorne nach hinten durchbacken.

Für heute erst mal das Brötchen-Rezept:

==========  REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Rustikale Morgenbrötchen

Morgenbrötchen

   
    Menge: 8 Stück

                   Hauptteig
         150 g Weizenmehl 550
         100 g Roggenmehl 1150
           75 g Hartweizenmehl
           75 g Hartweizengrieß
         150 g Wasser
         150 g Milch (original: Ziegenmilch)
             9 g Frischhefe
             9 g Salz
             8 g Kürbiskernöl (meines war ranzig, deshalb
                  dieses Mal Olivenöl)
                   " Wasser und Roggenschrot zum Wälzen

============================ QUELLE ============================
       
http://www.ploetzblog.de/2012/07/11/rustikale-morgenbroetchen      

            -- Erfasst *RK* 15.01.2014 von chinaauge

 

  • Alle Zutaten 5 Minuten auf niedrigster und 10 Minuten auf zweiter
    Stufe zu einem glatten, feuchten Teig verarbeiten, der sich fast
    vollständig vom Schüsselboden löst.
  • Abgedeckt bei 10-12°C 5 Stunden im Kühlschrank lagern. Alternativ
    bei 4-6°C ca. 8 Stunden gehen lassen.
  • 8 Teiglinge zu je ca. 90 g abstechen, rund schleifen, mit dem
    Rollholz oval ausrollen und zu einem straffen Hörnchen aufrollen.
  • In Wasser und Roggenschrot wälzen und 45 Minuten bei ca. 20-22°C
    gehen lassen.
  • In dieser Zeit den Ofen auf 230°C vorheizen. Die Brötchen über
    Kreuz einschneiden und mit Dampf bei 230°C 20 Minuten hellbraun
    backen.

=====

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen