Freitag, 31. Januar 2014

Kochbuchparade

Weil ich im Moment viel zu Hause bin, hatte ich endlich mal wieder Zeit, Foodblog-Hopping zu machen. Dabei fand ich die Kochbuchparade. Witzig deshalb, weil ich auch gerade vor ein paar Wochen beschlossen habe, mich mal intensiver um meine Kochbücher zu kümmern.

Ich habe mir vorgenommen, regelmäßig aus den Büchern zu kochen. Erst wollte ich einzelne Exemplare komplett durchkochen, aber das scheint mir dann doch unrealistisch. Vielleicht sollte ich mal sagen, 3 Rezepte aus jedem Buch, mehr bei Begeisterung. Ich muss nur noch daran denken, die Ergebnisse dieser Aktion auch regelmäßig zu fotografieren, damit ich Euch teilhaben lassen kann.

Meine Kochbuch-Bibliothek geht mittlerweile auf die 600 Stk zu. Bei der letzten Zählung vor 1 1/2 Jahren waren es 567. Seitdem sind noch einige dazu gekommen.
In unserem Haus haben wir eine “blinde” Tür, in die wir Regalbretter eingebaut haben. So habe ich in direkter Nachbarschaft zur Küche einen kleinen Teil meiner Kochbücher. Dort steht eine alte TimeLife-Serie, aus der ich vor vielen Jahren eine Menge an grundlegenden Techniken gelernt habe. Dann sind da der größte Teil meiner asiatischen Kochbücher, die Brotbackbücher und einige andere Lieblingskochbücher. Der größte Teil der Kochbücher steht in Regalen im Keller, in einem ausgebauten Raum. Eine richtig durchgehende Sortierung ist leider nicht möglich, weil die Größe der Kochbücher den Standort im Regal bestimmt. Ich träume von so viel Platz zum Wohnen, dass neben einem Nähzimmer auch Platz für viele, viele Bücherregale ist, so viele, dass alle Fächer gleich groß sein können und kleine und große Bücher nebeneinander stehen können. Naja, träumen darf man ja.

 

Die Hauptregale im Keller sind hinter Abdeckplanen verborgen und die Bücher da, wo der König zu Fuß hingeht, zeige ich Euch auch nicht.

Meine Vorlieben sind weit gefächert, ich habe eine Vorliebe für asiatische Küche, aber auch für viele Gerichte aus der arabischen Küche. Die Kochbücher sind in ihren Themen aber wesentlich weiter gefächert. Lieblingsverlage gibt es nicht. In der Vergangenheit habe ich oft Kochbücher aus dem Urlaub mitgebracht, daher habe ich einige Bücher in englischer Sprache, sogar ein spansiches aus Costa Rica.

Nicht alle meine Kochbücher sind wirklich dolle, aber weggeben kann ich auch die nicht.

Reizen tun mich Kochbücher, die mir Neues zeigen, die authentisch sind, aus denen ich etwas lernen kann. Manchmal auch “nur”, dass mir beim Anblick der Bilder das Wasser im Mund zusammenläuft.
Genau, Bilder! Ich brauche Bilder, damit ich eine Vorstellung habe, wie es aussehen könnte, da ich vielfach Rezepte nachkoche, die ich vorher noch nie gegessen habe.
Ich liiiiebe Kochbücher und blättere oft in ihnen, deshalb mag ich auch, wenn es Geschichten um die Gerichte herum gibt. Besonders in Büchern über Landesküchen habe ich das oft gefunden.

Die nächsten Bücher auf meiner Wunschliste sind (in beliebiger Reihenfolge):

  • So schmeckt Israel  -  Tom Franz
  • Jerusalem  -  Ottolenghi
  • Mezze, ein magischer Genuss  -  Bettina Matthaei
  • Das Oriental Hotel Kochbuch  -  William Warren

Mein Lieblingskochbuch ist seit vielen Jahren ein wenig bekanntes Buch über chinesische Küche, das im Laufe der Zeit unter verschiedenen Titeln bei verschiedenen Verlagen erschien. Das musste ich feststellen, nachdem mir meines abhanden kam (verliehen und nicht wieder bekommen) und ich auf die Suche gehen musste, es neu zu kaufen.

Das chinesische Kochbuch  -  Yan-Kit So  ISBN 978-3-881997430

Daraus habe ich im Laufe der Jahre schon fast jedes Rezept mal gekocht. Ich werde bald mal wieder daraus kochen und das Ergebnis zeigen.

1 Kommentar:

  1. Freut mich, dass wir dein Aufräumen beschleunigen konnten. Drei Rezepte pro Buch ist auch so mein Ziel... Vielleicht magst du noch den Banner in den Artikel übernehmen, damit die Leute später wissen, was dich veranlasst hat, jetzt aufzuräumen? Aus der Seitenleiste wird er ja bald wieder verschwinden, oder?

    AntwortenLöschen