Donnerstag, 1. November 2012

Adieu, Warteschlange an der Kasse

Vor kurzem las ich in einem Foodblog über Lebensmittelkisten. Vor langer Zeit gab es das mal regional für Gemüse, aber jetzt habe ich schon lange nichts mehr davon gehört.

Es wurden mehrere Anbieter beschrieben, aber die meisten liefern nur in einigen Großstädten. Die einzigen, die auch bei uns am Niederrhein (und wohl fast in ganz Deutschland) liefern, ist Hello Fresh .

Nach langem Nachdenken habe ich mich für eine kleine Obstkiste und eine normale Lebensmittelkiste für 5 Mahlzeiten/Woche für 2 Personen entschieden.

Motivation waren für mich mehrere Dinge. Zum einen koche ich für mein Leben gern, aber es nervt gewaltig, sich jeden Tag überlegen zu müssen, was man jetzt kochen soll, fix und fertig nach einem langen Tag anstrengender Arbeit. Mein Schatz duckt sich schon bei der Frage: “was möchtest Du essen?” Er ist mittlerweile Weltmeister im unauffälligen Themenwechsel….
Zum anderen kaufe ich immer zu viel ein und koche auch immer zu große Portionen, so dass leider viel zu viel Lebensmittel in der Tonne landen. Das ist zum einen Verschwendung, zum anderen ein unnötiger Kostenfaktor.

So erhoffe ich mir, dass ich unter der Woche mit wenig Logistik kochen kann. Es sind frische Lebensmittel von guter Qualität (wenn´s denn stimmt, was sich erweisen wird) und kein Fastfood und nicht ewig Butterbrote, die mir nicht gut bekommen. Sollte mir mal ein Rezept nicht gefallen, wird man aus den Zutaten sicher auch etwas anderes machen können.

Ich warte also mit Spannung auf den nächsten Mittwoch.

Gestern kam die erste Obstkiste.

Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass in unserer Gegend die Auslieferung für die normale Lebensmittelkiste Mittwochs mit UPS zwischen 8 und 12 Uhr erfolgen soll. Merkwürdigerweise wird die Obstkiste aber für “zwischen 8 und 16 Uhr” angekündigt. Das hat mich schon gewundert, und es stellte sich heraus, dass diese mit DHL angeliefert wird. Ich habe schon das Schlimmste befürchtet, denn deren Zuverlässigkeit ist sehr schwankend. Meist gibt die Stamm-Postbotin Pakete bei den Nachbarn ab, aber wenn eine Vertretung eingesetzt ist, kann es auch sein, dass das Päckchen in die Zweigstelle wandert, wo man es dann Tage später aufsammeln kann (oder auch nicht, denn die Öffnungszeiten sind kaum kompatibel zu denen eines Vollzeit arbeitenden Menschen). Und mit dem Feiertag heute hatte ich schon üble Vorstellungen.
Es klappte dann aber mehr durch Zufall doch. Die Zukunft wird zeigen, ob diese Lösung praktikabel ist. Denn wenn das Obst Mittwochs zurück geht, ist der früheste Termin, an dem ich es abholen kann, Freitag Nachmittag oder Samstag. Von FRISCH kann dann nicht mehr die Rede sein.

Auch der Blick in die Kiste ist okay. Von Pappwänden voneinander getrennt enthielt sie 3 verschiedene Äpfel, 1 kleine Birne, 1 Grapefruit, eine Orange mit reichlich Kernen, 3 Mandarinen (ohne Kerne), 2 große Kiwi und eine Khaki, 500g Trauben grün und blau. Die Qualität ist okay, aber Menge und Preis stehen nicht so ganz in Relation.

Da werde ich mal noch etwas abwarten, wie die nächsten Kisten aussehen, aber schon die Lieferung mit DHL lässt mich da pessimistisch sein. Ich verstehe auch nicht wirklich, warum in Zukunft 2 Kartons an einem Tag mit 2 verschiedenen Zulieferern kommen müssen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen